Angebote zu "Neuzeit" (16 Treffer)

Kategorien

Shops

Zukunftsvorhersagen in der Renaissance
98,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 11/2005, Medium: Buch, Einband: Gebunden, Titel: Zukunftsvorhersagen in der Renaissance, Redaktion: Bergdolt, Klaus // Ludwig, Walther, Verlag: Harrassowitz Verlag // Harrassowitz, Otto, GmbH & Co. KG, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Astrologie // Literaturwissenschaft // Sechzehntes Jahrhundert // Deutschland // 15. Jahrhundert // 1400 bis 1499 n. Chr // 16. Jahrhundert // 1500 bis 1599 n. Chr // Geschichte, Rubrik: Geschichte // Neuzeit, Seiten: 444, Abbildungen: 25 Abbildungen, Gewicht: 1141 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
Möseneder, Karl: Paracelsus und die Bilder
139,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 16.09.2009, Medium: Buch, Einband: Leinen (Buchleinen), Titel: Paracelsus und die Bilder, Titelzusatz: Über Glauben, Magie und Astrologie im Reformationszeitalter, Autor: Möseneder, Karl, Verlag: Gruyter, Walter de GmbH // De Gruyter, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Deutsch // Unterricht // Literaturwissenschaft // Paracelsus // Theophrastus von Hohenheim // Linguistik // Sprachwissenschaft // Philosophie // Antike // Sprache // allgemein und Nachschlagewerke // allgemein // Kunst // Antike Philosophie, Rubrik: Literaturwissenschaft // Deutschsprachige, Seiten: 384, Reihe: Frühe Neuzeit (Nr. 140), Gewicht: 698 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
Spiritualität des Heilens
20,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Ganzheitliche Betrachtung zweier Heilsysteme Das Medizinsystem der Tibeter basiert auf der Vernetzung von Spiritualität, Philosophie, Astrologie und Naturmedizin. Es ist mehr als zwei Jahrtausende im Verborgenen geblieben. Die Heilverfahren der tibetischen Medizin rücken heute immer mehr ins Interesse unserer Kulturkreise, sie sind der Alternativ- oder Ganzheitsmedizin (auch "Sanfte Medizin" genannt) zuzuordnen. Diese Medizinform wird nicht von allen Wissenschaftskreisen anerkannt. Dass diese "Sanfte Medizin" aber in ihrer Gesamtheit oder in Teilen der Geheimlehre ("Esoterik") oder dem Schamanismus gleichgesetzt werden kann, entspricht bei genauerer Betrachtung nicht der Realität. Klostermedizin im Mittelalter und in der frühen Neuzeit: Tibet und Abendland im Vergleich. Christus Medicus und Buddha Shakyamuni, die Verkörperung des Medizinbuddhas, sind die Leitfiguren innerhalb der beiden Medizinsysteme. Ich analysiere in diesem Buch, die ganzheitliche Betrachtungsweise der Tibeter in der Handlung des Heilens und die ebenfalls im Glauben an eine göttliche Ordnung eingebetteten mittelalterlichen Heilsgedanken. Der gemeinsame Heilsgedanke innerhalb zweier Religionen wird historisch aufgearbeitet, und es zeigen sich erstaunliche Parallelen in der Entwicklung der Medizingeschichte, der Heilverfahren und der allgemeinen Naturkunde. Im Schlussteil des Buches findet sich eine praxisbezogene Naturstoffsammlung. Viele der "neu" gewonnen Rezepturen können als einfache Hausmittel für die Gesundheitsvorsorge sowie das Wohlbefinden des Einzelnen hervorragende Dienste leisten. Neben Verschreibungen bei chronischen Kopfschmerzen, latentem Übergewicht und Depression finden der Leser auch einfache Rezepte zur Beseitigung von Ernährungsdefekten.

Anbieter: Dodax
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
Geschichte der christlichen Kabbala, 4 Bde.
385,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Die christliche Kabbala, deren Geschichte hier erstmals vorgelegt wird, galt in der Frühen Neuzeit als Schlüsselwissenschaft zu den Kräften der Schöpfung, die sich im Einzelnen in Alchemie, Hermetik und Astrologie erweisen sollten. Sie ging von der Grundannahme aus, dass das jüdische Geheimwissen zwar mit der Bibel offenbart worden sei, aber erst durch die christliche Philosophie und Dogmatik angemessen verstanden werden könne. Zu bekannten Vertretern zählten u.a. Pico della Mirandola, Johannes Reuchlin, Heinrich Khunrath, Robert Fludd, Athanasius Kircher und Christian Knorr von Rosenroth.

Anbieter: Dodax
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
Spiritualität des Heilens
35,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Ganzheitliche Betrachtung zweier Heilsysteme Das Medizinsystem der Tibeter basiert auf der Vernetzung von Spiritualität, Philosophie, Astrologie und Naturmedizin. Es ist mehr als zwei Jahrtausende im Verborgenen geblieben. Die Heilverfahren der tibetischen Medizin rücken heute immer mehr ins Interesse unserer Kulturkreise; sie sind der Alternativ- oder Ganzheitsmedizin (auch 'Sanfte Medizin' genannt) zuzuordnen. Diese Medizinform wird nicht von allen Wissenschaftskreisen anerkannt. Dass diese 'Sanfte Medizin' aber in ihrer Gesamtheit oder in Teilen der Geheimlehre ('Esoterik') oder dem Schamanismus gleichgesetzt werden kann, entspricht bei genauerer Betrachtung nicht der Realität. Klostermedizin im Mittelalter und in der frühen Neuzeit: Tibet und Abendland im Vergleich. Christus Medicus und Buddha Shakyamuni, die Verkörperung des Medizinbuddhas, sind die Leitfiguren innerhalb der beiden Medizinsysteme. Ich analysiere in diesem Buch, die ganzheitliche Betrachtungsweise der Tibeter in der Handlung des Heilens und die ebenfalls im Glauben an eine göttliche Ordnung eingebetteten mittelalterlichen Heilsgedanken. Der gemeinsame Heilsgedanke innerhalb zweier Religionen wird historisch aufgearbeitet, und es zeigen sich erstaunliche Parallelen in der Entwicklung der Medizingeschichte, der Heilverfahren und der allgemeinen Naturkunde. Im Schlussteil des Buches findet sich eine praxisbezogene Naturstoffsammlung. Viele der 'neu' gewonnen Rezepturen können als einfache Hausmittel für die Gesundheitsvorsorge sowie das Wohlbefinden des Einzelnen hervorragende Dienste leisten. Neben Verschreibungen bei chronischen Kopfschmerzen, latentem Übergewicht und Depression finden der Leser auch einfache Rezepte zur Beseitigung von Ernährungsdefekten.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
Götter am Himmel
17,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

In der westlichen Astrologie werden römische Götternamen für die Planetensymbole als selbstverständlich verwendet, zur Erklärung ihrer Inhalte aber in der Regel die griechische Mythologie herangezogen. Gilt da nicht NOMEN EST OMEN? Auf der Suche nach mythologischen Resten der ursprünglichen Götter Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn galt es, tief in die Religionsgeschichte einzutauchen, denn bekannte römische Autoren wie Ovid, Vergil und Lukretian haben selbst lieber griechische Mythen nacherzählt, als sich um die eigenen Wurzeln zu kümmern. In der Neuzeit wurden diese Schriftsteller dann als Quellen der Religionswissenschaft herangezogen und bei der Auswertung nicht zwischen Dichtung und eigenständiger italischer Überlieferung unterschieden. Die Weltanschauung und Moral der populären Autoren des 19. Jahrhunderts hat darüber hinaus dazu beigetragen, die römischen Originale fast zum Verschwinden zu bringen. Die noch gefundenen Reste römischer Religiosität werden in diesem Buch mit dem gleichnamigen Planetensymbol verglichen; so kann man erkennen, wieviel der antiken Gottesvorstellung in den Archetypen heutzutage noch zu finden ist. Gleichzeitig werden neue Perspektiven eröffnet, die die Erkenntnis der Bedeutung von Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn in der Astrologie bereichern und vertiefen können.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
Wallenstein und die Astrologie
14,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Note: 2,0, Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg (Institut für Geschichte), Veranstaltung: Hauptseminar: Wallenstein und der Dreissigjährige Krieg, 26 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Wenn man den Namen Wallenstein hört, dann denkt man an den Dreissigjährigen Krieg, an Schiller oder an die Astrologie. Wie kommt es aber, dass gerade die Astrologie so oft mit diesem Feldherrn in Verbindung gebracht wird? Für uns ist sie heute eher etwas über das man lächelt. Es gibt zwar in fast jeder Zeitung und Zeitschrift ein Tages- oder Wochenhoroskop, aber wer liest diese schon, weil er wirklich an die Macht der Sterne glaubt? Zur Zeit Wallensteins war dies anders. Damals wurde die Astrologie als Wissenschaft angesehen. Ein Astrologe wurde oft auch als Mathematiker oder Astronom bezeichnet und das Erstellen von Geburtshoroskopen, sogenannten Nativitäten, war nichts aussergewöhnliches. Berühmte Mathematiker und Astronomen, wie Johannes Kepler, errechneten sie für weltliche und geistliche Fürsten. Auch vor schwierigen und bedeutenden Entscheidungen musste oft ein Astrologe die Sterne befragen. Wenn die Astrologie zur Zeit Wallensteins also nichts aussergewöhnliches war, warum taucht sie im Zusammenhang mit dem Feldherrn immer als etwas unnatürliches auf und wurde ihm immer wieder zum Vorwurf gemacht?

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
Residenz der Musen
37,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Die Schlösser der Frühen Neuzeit waren nicht nur 'Gehäuse der Macht', sondern auch Räume des Wissens. Als Ballungszentren von Macht und Kapital zogen die Höfe Akteure unterschiedlichster Wissensfelder an, die den wachsenden Erfordernissen der Verwaltung, der politischen Repräsentation und mitunter auch den genuinen Interessen der Fürsten dienten. So entstanden höfische Wissenskulturen mit grossem Einfluss auf die intellektuelle Geschichte des Alten Reichs. Das Schloss - in seinen unterschiedlichen Erscheinungsformen von der Residenz bis zum Lustschloss - und seine dazugehörigen Bauten und Anlagen bildeten dabei den architektonischen Rahmen eines weiten Wissensspektrums; dieses umfasste etwa Architektur und Bildende Künste, die artes mechanicae, aber auch Kameralistik, Jurisprudenz, Genealogie und Historiographie sowie Naturphilosophie, Astrologie und Alchemie. Der Band versammelt Beiträge aus Geschichte, Architektur-, Kunst-, Philosophie- und Sammlungsgeschichte, die die Rolle des Schlosses für die frühneuzeitliche Wissens- und Wissenschaftsgeschichte beleuchten.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
Die Anfänge: Metaphysik, Alchemie, Kosmologie, ...
5,40 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Note: Gut (12 Notenpunkte bzw. '2+'), Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (Institut für Geschichte), Veranstaltung: Hauptseminar: 'Mensch und Natur - Eine konfliktreiche Beziehung (16.-19. Jh.)', 29 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Seit Jahrtausenden schon versucht der Mensch sich das ihn umgebende Universum zu erklären. Verschiedenste Deutungen von Naturphänomenen wurden entworfen und wieder verworfen, bis in der Neuzeit die ersten 'echten' Wissenschaften entstanden. Doch worauf basierten diese Vorstellungen von der Welt, welche Auswirkungen hatten sie? Ausgehend von den philosophischen Ansätzen der Antike, wurde das Weltbild während des Mittelalters und in der Frühen Neuzeit immer weiter entwickelt. Prägend waren dabei sowohl mystisch-okkulte als auch religiöse Theorien und Glaubensansätze. Natürlich wurde auch versucht einen Nutzen aus der Natur und den vermeintlichen Erkenntnissen zu ziehen, sei es aus religiösen, finanziellen oder machtpolitischen Interessen. Als besonders bedeutsam sind daher zwei Bereiche zu nennen, die das Leben der Menschen aber auch die Entwicklung der späteren Wissenschaften stark beeinflussten. Den einen Bereich stellt die Astrologie dar, welche mit der heutigen 'Horoskopie' in diversen Zeitschriften nur wenig zu tun hatte. Zum anderen tritt als besonders markant die Alchemie hervor, welche bis zu einem gewissen Grad durchaus als Vorläufer der späteren Chemie angesehen werden darf. Beide Bereiche basierten auf einem festen Regelwerk und waren somit vollwertige (Vor)Wissenschaften - wenn auch nicht im heutigen Sinne. Ihre enge Verknüpfung miteinander war aufgrund der kosmologischen Vorstellungen zwingend notwendig, zugleich wirkte sie aber auch förderlich für beide Bereiche, die teils im Ansehen, teils in den Erkenntnissen voneinander profitierten. Im Rahmen dieser Arbeit wird das Weltbild - die Kosmologie und die damit verbundene Elementenlehre - des späten Mittelalters und der Frühen Neuzeit untersucht werden. Die damit einhergehenden Formen der frühen Wissenschaften Alchemie und Astrologie werden den Schwerpunkt der Untersuchung bilden. In einem weiteren Punkt wird die philosophische Ebene behandelt werden, welche in der Metaphysik als philosophischer Grundlage dieser Wissenschaften ihren Niederschlag fand. Der zentrale Aspekt der Untersuchung wird in der Frage bestehen, welche Bedeutung ein solches Denken durch derartige Einstellungen zum Kosmos und damit zur Natur hatte. Eine möglicherweise veränderte Sicht in der Neuzeit ist hierbei von besonderem Interesse. Räumlich wird sich die Arbeit auf Europa beschränken.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot